Luftsportclub Zülpich 1956 e.V.

Meister-Feier in der Stephanusschule am 21.09.2012

 

In der Stephanusschule in Bürvenich, mit der der LSC-Zülpich auf eine langjährige Kooperation zurück blickt, fand am 21. September 2012 eine Feier zu Ehren des Deutschen Meisters „Jugendmeisterschaft Freiflug".

Meister-Feier in der StephanusschuleZu Beginn der Feier, bei der auch die Schulleiterin Edeltraud Lorenzen anwesend war, führten Schüler der Stephanusschule einen „Maschinentanz" auf. Im Anschluss daran präsentierte uns die Klasse U1 mehrere Zauberkunststücke, die von der Zauberin Marina (verschiedene Zaubertricks),  Zauberkünstlerin Kimberly (Würfelzauber), Zauberer Christian (Münzzauber), Zauberer Justin (Strohhalmzauber), Zauberin Lisa die heute zum ersten mal auftrat (Perlenzauber), Zauberer Kilian (Büroklammerzauber) und Zauberer Jason (Luftballonzauber) präsentiert wurden. Nach den Zaubereien, sangen alle Zauberkünstler noch ein Lied mit Gitarrenbegleitung.

Nach dieser Darstellung führte die Klasse U3 einen Zwergentanz mit poppiger Musik auf.

Nun war das Show-Programm beendet und die Schüler, die an der Landesmeisterschaft NRW I teilgenommen hatten, stellten sich für ein Gruppenfoto Meister-Feier in der Stephanusschuleauf, bevor es zum Höhepunkt der Veranstaltung kam. Jetzt gratulierten die Schulleiterin Frau Lorenzen, der Ausbilder Wilfried Züll und der 1. Vorsitzende des Luftsportclub Zülpich Andreas Pohl dem Deutschen Jugendmeister im Freiflug Carsten Petersen zu seinem Erfolg. Damit Carsten seinen Preis (ein funkgesteuertes Segelflugmodell) von der Landesmeisterschaft NRW I nutzen kann, hat er von Andreas Pohl eine Urkunde über „Ein Jahr kostenlose Mitgliedschaft im LSC-Zülpich 1956 e.V." ausgehändigt bekommen. Was viele nicht Wissen: Die normale Haftpflichtversicherung haftet nicht für Schäden, die mit einem Modellflugzeug verursacht werden!!! Aber durch die Mitgliedschaft in unserem Verein ist Carsten jetzt auch versichert, wenn er auf unserem Modellflugplatz fliegt.

Meister-Feier in der StephanusschuleSeit nunmehr 6 Jahren wird Carsten als Schüler durch unser Vereinsmitglied Wilfried Züll im Bereich Modellbau / Modellflug betreut. Die Schüler bauen unter Anleitung Ihre eigenen Modellflieger, an denen Sie nach dem Bau noch Flugparameter einstellen müssen, um dann endlich irgendwann das Flugmodell starten zu lassen. Das notwendige Fingerspitzengefühl zum Starten der Flieger trainierte Wilfried Züll an sehr vielen Tagen mit seinen Piloten.

 

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Wilfried Züll, der hier sehr viel Zeit und Engagement in die Jugendarbeit investiert.

 

Carsten Petersen hatte sein Können unter Beweis gestellt und sich in Birkenfeld auf dem Modellfluggelände des MSC Condor den Titel „Deutscher Jugendmeister Freiflug" gesichert. Es gab während der Deutschen Meisterschaft für jeden Piloten 3 Durchgänge die geflogen wurden. Allerdings stand für Carsten schon nach dem zweiten Durchgang fest „Der Titel gehört mir!", da im 3. Durchgang selbst bei Maximalpunktzahl niemand seiner Konkurrenten  mehr an Ihm vorbei ziehen konnte. Meister-Feier in der StephanusschuleSomit hat der 16-jährige Carsten Petersen aus Füssenich, der Schüler der Stephanusschule ist, gekonnt seine Ernte einfahren können. Selbst Piloten, die mit Hightech Material anreisten, konnten unserem Carsten, der mit herkömmlichen Material an den Start ging nicht gefährlich werden.

Wilfried Züll kann man getrost „Großvater des Freiflugs" nennen, denn er selbst hatte diesen Wettbewerb schon vor 50 Jahren bestritten. Sein Vater, so wie sein Bruder waren ebenfalls erfolgreiche Modellflugpiloten, was ein Zeitungsartikel aus der damaligen Zeit belegt.

 

 

Zur Fotogalerie

Kooperationsvertrag LSC-Zülpich und Stephanusschule Bürvenich

-------------------------------------------
     KÖLNER STADT-ANZEIGER
-------------------------------------------

Mit "Uhu" aufs Siegertreppchen LUFTSPORT
Stephanusschüler wurde Landesmeister und Zweiter bei den "Deutschen"

VON JOACHIM SPROTHEN

Zülpich. Die Zahl der Preise, die der Stephanusschule in Bürvenich für sportliche Maurice Pütz Meriten oder soziale Projekte verliehen wurden, ist kaum überschaubar. Einen Einzelsieger auf Landes- und Bundesebene hatte die Förderschule der Stadt Zülpich aber bis vor kurzem noch nicht in ihren Reihen. "Deshalb sind wir jetzt ja auch besonders stolz", frohlockte Schulleiterin Edeltraud Lorenzen am Dienstag. Maurice Pütz heißt der junge Mann, der diesbezüglich in die Annalen der Lehranstalt eingehen wird. Der 14-jährige Achtklässler, der in der Zülpicher Kernstadt wohnt, hatte im August des vergangenen Jahres bei den Landesmeisterschaften im Modellflug in der Nähe von Mönchengladbach den 1. Platz belegt - in der Klasse "kleiner Uhu" .

Ausnutzung der Thermik

So nennt man Modellflugzeuge, mit einer maximalen Flügelspannweite von 1,20 Meter, die sich allein durch die Ausnutzung der Thermik in der Luft halten. Maurice hatte bei seinen Starts mit dem "Freiflieger" besonders großes Geschick an den Tag gelegt. Sein kleiner Uhu blieb länger in der Luft als die Flieger der rund 30 Konkurrenten aus ganz NRW. Damit hatte sich Maurice für die "Deutschen" qualifiziert, die vier Wochen später in der Nähe von Trier über die Bühne gingen. Nur um eine Sekunde musste er sich dort als Zweitplatzierter dem Sieger aus Bayern geschlagen geben. Da die nächsten Landesmeisterschaften immer am Wohnort des Titelverteidigers ausgetragen werden, darf der Luftsportclub (LSC) Zülpich den Wettbewerb am 26. August auf seinem Vereinsgelände zwischen Enzen und Schwerfen durchführen. Eine Ehre, die sich der LSC verdient hat. Denn Maurice ist quasi das Aushängeschild einer seit vier Jahren andauernden erfolgreichen Koopperation zwischen dem LSC und der Stephanusschule, die am Dienstag offiziell vertraglich besiegelt wurde. Das Bindeglied zwischen Schule und Verein war Werklehrer Wilfried Züll, der selbst seit 53 Jahren begeisterter Modellflieger und LSC-Mitglied ist. Er fertigt die kleinen Uhus mit seinen pro Schuljahr 15 angehenden Modellfliegern von A bis Z selbst an. "Dazu braucht man handwerkliches Geschick und Gespür für Aerodynamik", so der LSC-Vorsitzende Andreas Pohl. Aber selbst gebaute Flieger seien Fertigbausätzen bei den Flugeigenschaften weit überlegen.

Motorbetriebene Flugzeuge

Kooperationsvertrag GruppenfotoDie Kooperation bringt für beide Partner Vorteile: Der LSC steuert sein Know-how bei, stellt das Trainingsgelände zur Verfügung und fördert dadurch seine Jugendarbeit. Die Nachwuchspiloten tanken unterdessen durch ihre Erfolge als "Flugzeugkonstrukteure" Selbstbewusstsein. Und das über das 16. Lebensjahr hinaus, bis zu dem man bei Wettbewerben mit dem kleinen Uhu startberechtigt ist. Der LSC stiftete drei motorbetriebene Flugzeuge mitsamt Fernsteuerung, mit denen bis ins hohe Alter Wettbewerbe geflogen werden können. Schulleiterin Lorenzen: "Das könnten wir aus unserem Etat nicht bezahlen." Mit Maurice und Dennis (13) aus Sinzenich sowie Joshua (11) aus Berg stehen die ersten Stephanusflugschüler im Fernlenkflug fest. Maurice Pütz wurde mit seinem kleinen Uhu nordrhein-westfälischer Landesmeister und belegte bei den Deutschen Rang zwei. Vertreter der Stephanusschule in Bürvenich und des Luftsportclubs Zülpich besiegelten am Dienstag einen Kooperationsvertrag.

Quelle:
KÖLNER STADT-ANZEIGER vom 29. Februar 2012
(Artikel und Bilder: Joachim Sprothen)

50 jähriges Jubiläum Andreas Bungart


50 Jahre im Luftsportclub
••••••••••••••••••••••••
EUSKIRCHEN.

Auch wenn Andreas Bungart kein Gründungsmitglied des Luftsportclubs (LSC) Zülpich ist, ist er ein Urgestein des Vereins und hat ihn wesentlich mitgeprägt. 50 jähriges Jubiläum Andreas BungartIm Rahmen der Jahreshauptversammlung im Euskirchener Stadtwaldrestaurant wurde Bungart für seine 50-jährige Mitgliedschaft im Verein geehrt. Eine weitere Auszeichnung erhielt er bereits 2007. Da wurde Andreas Bungart Ehrenvorsitzender des LSC Zülpich. 39 Jahre lang war er zuvor als Vorsitzender aktiv. Bungarts Engagement hat wesentlich dazu beigetragen, den „Internationalen Eifelpokal“ zu initiieren. Zu diesem Freiflugwettbewerb kommen Teilnehmer aus aller Welt. Sogar Gäste aus Australien, Argentinien oder Neuseeland gingen schon an den Start. „Diejenigen, die auf dem Kontinent die weiteste Anreise hatten, kamen aus Nowosibirsk“, so Bungart. „Die waren eine Woche mit dem Auto unterwegs.“ Beim Freiflug war 2011 Maurice Pütz erfolgreich. Er wurde Deutscher Vize-Jugendmeisterschaft im Freiflug. Und es war knapp: Der Erstplatzierte hatte lediglich einen Punkt Vorsprung vor Pütz. (mjo)

Quelle:
Kölnische Rundschau vom 28. Januar 2012
(Autor und Fotograf: Herr Johannes Mager)